begehen

begehen

* * *

be|ge|hen [bə'ge:ən], beging, begangen <tr.; hat:
1. (geh.) festlich gestalten; feiern:
ein Fest begehen; heute begehen wir den neunzigsten Geburtstag des Familienoberhaupts.
2. tun (was nicht gut, richtig ist):
ein Verbrechen begehen.
Syn.: verüben.
3. gehen (auf etwas):
den neuen Weg kann man schon begehen.
Syn.: 1 betreten.

* * *

be|ge|hen 〈V. tr. 145; hat
1. (prüfend) abschreiten, entlanggehen; Sy belaufen (I.1)
2. gehen auf, zu Fuß benutzen
3. tun, verüben
● eine Dummheit, einen Fehler, eine Sünde, Unrecht, ein Verbrechen \begehen; eine Eisenbahnstrecke, Felder \begehen; ein Fest, seinen 75. Geburtstag, ein Jubiläum \begehen; er beging Selbstmord; er beging die Unvorsichtigkeit, seine Pläne zu verraten ● ein häufig begangener Weg

* * *

be|ge|hen <unr. V.; hat:
1.
a) auf etw. als Fußgänger bzw. Fußgängerin gehen:
im Winter ist der Weg oft nicht zu b.;
eine viel begangene Brücke;
b) prüfend abgehen, abschreiten; an etw. prüfend entlanggehen:
die Eisenbahnstrecke b.
2. (geh.) feiern:
ein Fest [würdig] b.;
wie soll der Geburtstag des Chefs begangen werden?
3. [mhd. begēn = etw. ins Werk setzen, tun (urspr. von Tätigkeiten, bei denen viel hin u. her gegangen wurde, später beschränkt auf: etw. Schlechtes tun)] (etw. Übles) verüben:
eine Indiskretion, eine Dummheit b.;
einen Verrat, ein Verbrechen b.;
sie beging Selbstmord (tötete sich selbst).

* * *

be|ge|hen <unr. V.; hat [3: mhd. begēn = etw. ins Werk setzen, tun (urspr. von Tätigkeiten, bei denen viel hin u. her gegangen wurde, später beschränkt auf: etw. Schlechtes tun)]: 1. a) auf etw. als Fußgänger gehen: im Winter ist der Weg oft nicht zu b.; Fest zusammengebackener Schutt ist äußerst schlecht zu b. (Eidenschink, Fels 34); eine viel begangene Brücke; b) prüfend abgehen, abschreiten; an etw. prüfend entlanggehen: er hat die Eisenbahnstrecke begangen und die Schäden gemeldet. 2. (geh.) feiern: ein Fest [würdig] b.; wie soll der Geburtstag des Präsidenten begangen werden?; dass das Heilige Christfest mit Weihe, Glanz und Stimmungen begangen ward (Th. Mann, Buddenbrooks 62). 3. (etw. Übles) verüben: eine Indiskretion, eine Dummheit b.; einen Verrat, ein Verbrechen b.; Eine Sünde begeht, wer ein Gebot Gottes freiwillig übertritt (Böll, Haus 91); sie beging Selbstmord (tötete sich selbst); ethisch betrachtet ist die Kernspaltung ein Vergehen mephistophelischen Ausmaßes, begangen an der Menschheit aus folgenblindem Omnipotenzstreben (Woche 28. 2. 97, 1).

Universal-Lexikon. 2012.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • begehen — begehen …   Deutsch Wörterbuch

  • Begehen — Begehen, verb. irreg. act. S. Gehen. 1. An einen Ort gehen, vornehmlich um ihn zu besichtigen. So sagt man noch im gemeinen Leben. Das ganze Feld begehen. Die Grenzen begehen. Die Jäger haben das Holz nicht fleißig genug begangen. 2. Figürlich.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • begehen — V. (Mittelstufe) geh.: ein Fest aus einem Anlass veranstalten Synonym: feiern Beispiel: Gestern beging er seinen 50. Geburtstag. Kollokation: ein Jubiläum begehen begehen V. (Mittelstufe) etw. Schlimmes machen Synonym: verüben Beispiel: Er beging …   Extremes Deutsch

  • Begehen — Begehen, 1) (Bergb.), so v.w. Befahren; 2) (Jagdw.), ein Revier, einen Wald b., sie fleißig besuchen; 3) das Bespringen der Kuh durch den Bullen bei der Begattung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • begehen — Vst. std. (8. Jh.), mhd. begān, begēn, ahd. bigān, bigēn Stammwort. Eigentlich entlanggehen und von da aus besichtigen und feiern . deutsch s. gehen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • begehen — ↑ gehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • begehen — be·ge̲·hen; beging, hat begangen; [Vt] 1 etwas begehen etwas Negatives tun <eine Dummheit, einen Fehler, eine Sünde, ein Verbrechen, einen Verrat begehen> 2 Selbstmord begehen ≈ sich töten 3 etwas begehen geschr; ein meist bedeutendes Fest… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • begehen — 1. a) belaufen, beschreiten, betreten; (ugs.): betrampeln. b) abgehen, abschreiten, entlanggehen. 2. feiern; (bildungsspr.): zelebrieren. 3. ausführen, durchführen, tun, verüben; (geh.): ins Werk setzen. * * * begehen:1.⇨ …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • begehen — be|ge|hen ; ein Unrecht begehen; die begangenen Straftaten …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Begehen — 1. Alles werde langsam begangen, ausgenommen das Flöhefangen. 2. Twe vergaht sick, dree slat sick. – Goldschmidt, 110. Zwei begehen, vertragen sich, drei schlagen sich. Bezieht sich auf das schwiegermütterliche Element, welches, als drittes, sehr …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”